Außer Spesen nix gewesen?

von Manfred Gadau (Kommentare: 0)

Last uns über Geld reden!

Ein immer wichtiges Thema für uns ist stets der Begriff der „Spesen“. Und dazu treffen immer wieder Fragen bei uns ein die wir hiermit beantworten wollen. Der LKW – Fahrer aber auch Bus – Fahrer hat an den An – und Abreisetagen einen Anspruch auf den sogenannten Verpflegungsmehraufwand gemäß § 9 Absatz 4 a Satz 3 Nr. 2 EStG in Höhe von 14.00 €.

An den Tagen mit (s)einer Abwesenheit von 24 Stunden besteht ein Anspruch auf Mehraufwendungen für Verpflegung (von) über 28,00 €.

Da die auswärtige berufliche Tätigkeit im Zusammenhang mit einer Übernachtung in dem LKW steht, hat der LKW – Fahrer zusätzlich einen Anspruch auf die „Berufskraftfahrerpauschale“ für Montag bis einschließlich Donnerstag in Höhe von genau 8,00 € (siehe § 9 Absatz 5 b EStG).

Hier müssen wir nun die Zeile 65 hinzuziehen, diese gelten seit dem 1.1.2020:
Bei der Ermittlung der Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit sind als Werbungskosten auch beruflich veranlasste Übernachtungskosten abzuziehen (§ 9 Absatz 1 Satz 1 Nr. 5a EStG).

Übernachtungskosten sind mit den tatsächlichen Kosten zu berücksichtigen (R 9.7 Absatz 2 LStR).

Ein neuer § 9 Absatz 1 Satz 3 Nr. 5 b EStG gilt seit dem 1.1.2020 und vereinfacht es für uns LKW-Fahrer!

Wir können für die Übernachtungskosten – anstelle der tatsächlichen Kosten, die dem Arbeitnehmer innerhalb einer mehrtägigen beruflichen Tätigkeit in Verbindung mit einer Übernachtung im Kraftfahrzeug des Arbeitgebers entstehen – einen „Pauschbetrag“ in Höhe von 8,00 € pro Kalendertag geltend machen. Sollten die tatsächlichen Aufwendungen allerdings höher sein als der Pauschbetrag können die angesetzt werden.

Zu beachten ist, dass die Entscheidung, die tatsächlichen Aufwendungen oder den neun gesetzlichen Pauschbetrag geltend zu machen, nur einheitlich im Kalenderjahr erfolgen kann. (§ 9 Absatz 1 Satz 3 Nr. 5b S. 2 EStG.).

Alternativ kann nun auch der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern diese neu Pauschale steuerfrei gewähren! Mit der Berufskraftfahrerpauschale sind damit folgende Aufwendungen abgegolten:
Gebühren für die Benutzung der sanitären Anlagen oder Einrichtungen sowie Duschen oder auch Waschgelegenheiten auf den Raststätten oder auch Autohöfen.

Park -oder Abstellgebühren auf den Raststätten oder den Autohöfen. Aufwendungen für die Reinigung der eigenen Schlafkabine auch der eigenen Bettwäsche. Und ja, das gilt natürlich auch für selbstständige Berufskraftfahrer.

Leider kommt bekanntlich geschätzte 70% der Steuerliteratur aus unserem Land. Vor diesem Hintergrund konnten wir Euch das „Fachliche“ in dem Beitrag nicht ersparen.

Wir hoffen das wir damit alle Eure Fragen zu diesem Thema zufriedenstellend beantworten konnten.

Zurück