Kurzarbeit & Finanzamt !

von Ralf Vüllings (Kommentare: 0)

Sofern ihr in der Kurzarbeit stecken solltet oder einer eurer Angehörigen ist einiges zu beachten! Denn so einfach ist das nicht für euch.

Wer 2020 mehr als 410 € Kurzarbeitergeld erhalten hat, muss für das vergangene Jahr natürlich auch eine Steuererklärung abgeben. Und damit kann es sein das ihr Steuern nachzahlen müsst!

Der widerliche Hintergrund ist, dass euer Bezug von Kurzarbeitergeld dem sogenannten Progressionsvorbehalt unterliegt. Und damit läuft das so, erhält ein Arbeitnehmer Kurzarbeitergeld wird dieses Kurzarbeitergeld am Ende des Jahres zur Ermittlung des Steuersatzes auf sein Einkommen hinzugerechnet!

Es besteht zwar die Meinung das Kurzarbeitergeld von der Steuer befreit ist, jedoch ist es so dass das eigentliche steuerfreie Kurzarbeitergeld also den persönlichen Steuersatz erhöht, mit dem das restliche Einkommen versteuert wird. Und das obwohl das Kurzarbeitergeld steuerfrei ist , so werden dadurch mehr Steuern von uns verlangt !

Ein kleiner Trost in der Wut besteht. Ihr könnt z.B. bei euch Kosten wie etwa Dienst und Handwerkerleistungen oder Vorsorgeaufwendungen oder gar   Spenden abmildernd geltend machen. Das senkt also ein wenig die Steuerlast und den Blutdruck.

Eure Kollegen der Fachgewerkschaft           

Zurück