Mindestlohn 2021 / 22

von Ralf Vüllings (Kommentare: 0)

Mindestlohn 2021 / 22
Dritte Verordnung zur Anpassung der Höhe des Mindestlohns ( Dritte
Mindestlohnanpassungsverordnung – MiLoV3 ) vom 9. November 2020
Auf Grund des § 11 des Mindestlohngesetzes vom 11. November 2014 ( BGBI. I S. 1348 )
verordnet die Bundesregierung :
Höhe des Mindestlohns
Der Mindestlohn beträgt
1. ab Januar 2021 – 9.50 € brutto je Zeitstunde
2. ab Juli 2021 -9.60 € brutto je Zeitstunde
3. ab Januar 2022 – 9.82 € brutto je Zeitstunde
4. ab ab Juli 2022 – 10.45 € brutto je Zeitstunde
Diese Verordnung tritt ab dem 1. Januar 2021 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Zweite
Mindestlohnanpassungsverordnung vom 13. November 2018 ( BGBI. I .S . 1876 ) außer
Kraft .
Also rechnen wir einmal um in das reale Leben der „Werktätigen „ also derer von denen
eine bestimmte Klientel meint das sie uns „ mitnehmen „ müsste ohne uns zu Fragen ob wir
das überhaupt wollen !
In einem Zeitraum von 2 Jahren erhält derjenige der zu diesem „ üppigen Mindestlohn
„ arbeitet 0.95 € in der Arbeitsstunde brutto hinzu ! Das sind dann abzüglich der direkten
Steuern und Abgaben dann etwa je nach Steuerklasse 43 Cent für sich !Wenn man bedenkt
wie man in der selben Zeit die Inflation zu berechnen hat und die Steuererhöhungen und die
neue Steuer für CO2 , so bleibt das für manchen betroffenen im realen Leben ein
Minusgeschäft !
So mancher Fahrer sollte sich doch einmal ernsthaft sein Gehalt durch seine zu leistenden
Arbeitsstunden errechnen . Es ist zu befürchten das er sich schon erschrecken könnte !
Mitglied in einer reinen Fachgewerkschaft die sich nur aufgerufen und berufen siehe nur die
Interessen seiner Berufsgruppe zu vertreten mach Sinn und ist die Zukunft !

Zurück